Neuigkeiten


Online-Umfrage: Flexibilisierung der Öffnungszeiten                                                                                       19.12.2019

 

Die Stadt Bielefeld kann 795.200 Euro Landesmittel als Zuschuss zur Flexibilisierung der Öffnungszeiten für das Kita-Jahr 2020/21 abrufen. Damit die Mittel zum Einsatz kommen können, muss die Stadt Bielefeld einen zusätzlichen Eigenanteil von 25 Prozent leisten. Wir freuen uns über die Landesmittel und danken sowohl der Stadtverwaltung also auch den Trägern für die Mitwirkungsmöglichkeit im Rahmen eines Unterausschusses der AG 78 (AG 78 = Arbeitsgemeinschaft der Träger der öffentlichen Jugendhilfe).

Was den Bielefelder Eltern wirklich helfen könnte, möchten wir in einer kurzfristigen Elternumfrage (Dauer: 2-3 min) abfragen:

https://www.umfrageonline.com/s/a841343

 

 

Bitte teilt, verbreitet und füllt die Umfrage selbst aus. Mit den Mitteln können unter anderem Kitas unterstützt werden, die weniger als 15 Schließtage pro Jahr gewährleisten oder Öffnungszeiten vor 7 Uhr sowie nach 17 Uhr anbieten oder die Gesamtanzahl der wöchentlichen Öffnungszeit von 47 Stunden überschreiten.


Petition VERLÄNGERT: Jährliche 1,5% Steigerung der Kita-Gebühren in Bielefeld stoppen             19.12.2019                 

Der Sammelzeitraum für unsere Petition wurde bis zum 29. Februar 2020 verlängert.

Bitte unterschreibt unsere Petition unter folgendem Link:

https://www.openpetition.de/petition/online/jaehrliche-1-5-steigerung-der-kita-gebuehren-in-bielefeld-stoppen

Teilt die Petiton gerne fleißig, sammelt Unterschriften und schickt diese eingescannt an info@bielefeld-jaeb.de oder ladet sie bei openpetition hoch. Die Unterschriftenbögen mit der alten Zeichnungsfrist können weiterhin verwendet werden. 

 

Vielen Dank für eure Hilfe :-)


Zweite Vollversammlung der Elternbeiräte in Bielefeld                                                                                  17.12.2019

 

Die zweite Versammlung der Elternbeiräte findet am 2. März 2020 statt und jeder Teilnehmer erhält das kostenlose Medienpaket der Auerbach Stiftung mit einem Handybett. Zum einen möchten wir in Kooperation mit dem Jugendamt über die neue Kooperationsvereinbarung zu LittleBird sprechen und zum anderen verschiedene Workshops zu Kita-Themen anbieten. Der genaue Veranstaltungsort und - beginn werden noch bekannt gegeben. Wir freuen uns auf euch :-)

 

Habt ihr Anregungen oder Wünsche für die zweite Vollversammlung? Dann schreibt an info@bielefeld-jaeb.de!


Papier-Umfrage: Betreuungszeiten                                                                                                                           10.12.2019

 

Diesen Fragebogen haben wir im Sommer 2019 entwickelt, um die Situation in Bezug auf die Betreuungszeiten in Bielefeld erfassen und in Gesprächen mit der kommunalen Politik anbringen zu können. Bitte füllt den Fragebogen aus und gebt ihn auch an andere Eltern weiter. Sendet die Fragebögen bitte per Mail an info@bielefeld-jaeb.de zurück.

Download
Fragebogen_Betreuungszeiten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 189.4 KB

Budget der Jugendamtselternbeiräte NRW 2019/20                                                                                         09.12.2019

 

Die Elternvertretung auf kommunaler Ebene in NRW heißt Jugendamtselternbeirat, kurz JAEB.Die JAEBs werden auf der Versammlung der Elternbeiräte eines Jugendamtsbezirks gewählt und vertreten die Interessen der Eltern gegenüber dem Jugendamt, den Kommunalpolitikern, den Trägern und weiteren stadtspezifischen Akteuren. Um diese Arbeit leisten zu können, empfiehlt es sich ein Budget für euren Jugendamtselternbeirat im Jugendhilfeausschuss zu beantragen. Damit kann man zum Beispiel Flyer, Visitenkarten, Banner, Umfragen und Fahrtkosten zu Veranstaltungen finanzieren. Die Budgets der einzelnen JAEBs liegen zwischen 0 Euro und 5000 Euro. Einige Jugendämter übernehmen anfallende Kosten auch nach vorheriger Absprache oder nach Bedarf. Die Karte gibt euch einen Überblick über die aktuell gewährten Budgets in NRW und basiert auf einer Befragung der einzelnen JAEBs. Sie kann als Argumentsgrundlage für euer Jugendamt oder im Jugendhilfeausschuss eurer Kommune sein. Ist euer Budget noch nicht in der Karte? Dann schreibt eine Mail an info@bielefeld-jaeb.de, damit die Karte aktualisiert werden kann.

 


Drei wichtige Projekte sind Ziele für die neue Amtszeit                                                                                        19.11.2019

 

Der Jugendamtselternbeirat, der die Belange der Eltern von Kita-Kindern in Bielefeld gegenüber der Politik und Verwaltung vertritt, hat sich am 07. November 2019 zu seiner ersten Sitzung nach der Wahl getroffen. Ziele für das kommende Jahr sind unter anderem die Verhinderung eines Fachkräftemangels an Kindertageseinrichtungen durch geeignete Maßnahmen, der Einsatz der Landesmittel für flexible Betreuungszeiten in den Bielefelder Kitas und die stufenweise Abschaffung der Kita-Beiträge. Im letzten Punkte hatte der JAEB bereits im aktuellen Jahr einen Antrag im Jugendhilfeausschuss gestellt und die aktuell verankerte jährliche Steigerung der Kita-Gebühren kritisiert. „Leider werden die Kita-Eltern in Bielefeld weiterhin jedes Jahr ärmer. Das ist unfair und unsozial. Wir werden da dranbleiben und weiter Druck machen“, so der neue stellvertretende JAEB-Vorsitzende Andreas Breier.

 

Um die eigenen Ziele voranzubringen, versucht der JAEB nun stärker zu netzwerken und sich mit Institutionen und Verbänden zu verbünden, die die gleichen Ziele verfolgen. „Wir werden beispielsweise mehr mit dem Stadtelternbeirat zusammenarbeiten, der neben den Eltern von Kita-Kindern auch die der Schulen vertritt“, so Franziska Schormann, neugewählte stellvertretende Vorsitzende.

In einigen Punkten konnte der JAEB sich im zurückliegenden Jahr bereits erfolgreich für die Eltern der Stadt einsetzen, beispielsweise bei der Online-Plattform Litte Bird, über welche die Stadt die Kita-Plätze vergibt. „Künftig ist in der ersten Vergaberunde immer der Elternwunsch ausschlaggebend“, so Schormann weiter. Dabei lobte die Elternvertreterin die gute Zusammenarbeit mit dem Jugendamt, der Politik und dem Sozialdezernenten Ingo Nürnberger.

Die Parteien werden vor der Kommunalwahl, die im September kommenden Jahres ansteht, wohl weiter von den Eltern hören: „Wir planen eine öffentliche Podiumsdiskussion mit den Oberbürgermeister-Kandidaten und werden den Parteien Positionspapiere zusenden, um zu zeigen, wo die Eltern dieser Stadt Baustellen sehen“, so Susann Purucker, die als JAEB-Vorsitzende gewählt wurde. Gleichzeitig will die vierfache Mutter alle Eltern motivieren, sich mit ihren Problemen an das Gremium zu wenden.

Weiter besteht der JAEB neu aus Carolin Hintz, Roman Manske, Nadine Niewöhner, Emine Oguz, Suzan Özden, Constanze Sahrhage, Ljubica Schmidt, Jan Schnitker, Stefanie Smith, Maximilian Schröder und Franziska Schütz.

 


Petition unterschreiben: Jährliche 1,5 % Steigerung der Kita-Gebühren in Bielefeld stoppen        15.10.2019

 

Der Jugendamtselternbeirat möchte die AUFHEBUNG der jährlichen Dynamisierung von 1,5% der Elternbeiträge bei gleichbleibenden Einkommensgruppen in Bielefeld erwirken. Damit Familien in Bielefeld NICHT mehr immer ärmer werden. Die aktuelle Elternbeitragssatzung sieht eine jährliche Dynamisierung der Elternbeiträge von jährlich 1,5% der Elternbeiträge vor. Für die Eltern der Stadt Bielefeld bedeutet diese jährliche Steigerung eine prozentuelle Mehrbelastung des Familieneinkommens.

Hat eine Familie mit einem Brutto-Einkommen von 25.000 Euro im Kindergartenjahr 2015/16 noch 72,89 Euro pro Monat Elternbeiträge bezahlt, zahlt die Familie im Kindergartenjahr 2018/19 bereits 76,22 Euro bei gleichbleibendem Einkommen. Die jährliche Belastung der Familie ist somit um rund 40 Euro angestiegen.

Da sich die Beitragstabelle am Brutto-Einkommen der Eltern orientiert, muss eine Familie somit 4,53 % ihres Netto-Einkommens (in diesem Fall beträgt das Netto-Einkommen im Jahr 2018 1657,22 Euro pro Monat*) für Elternbeiträge entrichten. Aufgrund der vorhandenen Dynamisierung steigt der prozentuelle Anteil der Belastung immer weiter an. Dabei ist nicht zu vergessen, dass Eltern bereits durch steigende Ausgaben für Lebensmittel und Mieten eine finanzielle Mehrbelastung ihres Haushaltseinkommen stemmen müssen.

Den Familien steht somit immer weniger Budget zur Verfügung. Sollten sich die positiven Einkünfte der Eltern tatsächlich erhöhen, fällt die Familie letztlich auch in eine höhere Einkommensstufe und muss ohnehin höhere Beiträge bezahlen. Der Argumentationsweise, dass aufgrund steigender Elterneinkommen auch jährlich der entsprechende Elternbeitrag erhöht werden muss, kann der Jugendamtselternbeirat entsprechend nicht folgen.

Die zugrunde gelegte Einkommenssteigerung der Eltern führt auch OHNE Dynamisierung der Elternbeiträge zu einer Steigerung der Einnahmen, da sich die Anzahl der Beitragszahler nach oben verschiebt. Es wird immer Eltern mit einem Brutto-Jahreseinkommen von 25.000 Euro geben und diese Eltern zahlen heute höhere Beiträge, als Eltern, die noch vor einigen Jahren in diese Einkommensgruppe eingestuft waren. Eine Dynamisierung der Elternbeiträge in Form einer jährlichen Erhöhung ist daher nicht sozialverträglich und belastet die Familien in Bielefeld.

 

Jetzt Petition unterschreiben:

https://www.openpetition.de/petition/online/jaehrliche-1-5-steigerung-der-kita-gebuehren-in-bielefeld-stoppen